Montag, 11. November 2013

Besonderheiten aus Korsika: Außergewöhnliche Wanderrouten - Die Zuckerhutfelsenhirtenhütte bei Canni


Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe "Besonderheiten aus Korsika - außergewöhnliche Wanderrouten" päsentieren und ihnen Die “Zuckerhutfelsenhirtenhütte” bei Canni ("Orriu di Canni" genannt) bei Sotta, nahe Figari in Südkorsika vorstellen.

Eine erlebnisreiche Wanderung wünscht Ihnen,
Miluna

Der Orriu di Canni ist eine Felsformation in der Form eines Zuckerhutes. In die natürlichen Einhölung ist eine Hirtenhütte gebaut worden, die lange Zeit als Unterkunft für die dortigen Berghirten diente und heute ein - wenn auch noch nicht überlaufener - aber doch beliebter Ausflugsort ist.
Er befindet sich in der Siedlung Canni in der Ortschaft von Sotta, nahe Figari, im Süden Korsikas.

Es gibt zwei Anfahrsmöglichkeiten:
Man kann diesen Ort von Figari aus erreichen, über die D 859, dann muss man nach einigen Kilometern nach rechts auf die D59 abbiegen. Nach dem Dorf Cancaraccia geht es weiter in die Richtung des Dorfes Chera. Nach einigen Metern erreicht man eine Abzweigung zwischen den Orten Scalella rechts und Canni links. Weiter geht es Richtung Canni nach links.

Die andere Anfahrsmöglichkeit:
Auch kann man dieses Ausflugsziel direkt über die D59 von der Hauptstraße RN 198 Richtung Bonifacio nach rechts Richtung Chera erreichen. Man folgt dazu der Straße ca. 5 km und erreicht dann den Ort Saparelli, den man durchquert und noch einige Kilometer weiter bis Chera weiterfährt, man muss Chera ebenso durchqueren, dann noch ca. drei Kilometer der kurvigen Straße folgen, dann geht es durch Zuccarella und Bellville und von dort aus, muss man nach rechts nach Canni abbiegen.

Vor Ort 
Beim Erreichen des Ortes folgt man der Straße bis zum Ende des Dorfes und kann dann dort parken.
Der Oriu di Canni befindet sich ungefähr eine Stunde vom Dorfende aus, Hin und Rückweg sowie Aufenthalt vor Ort mit einberechnet.
Ein Wanderweg führt vom Dorfende nach rechts hoch. Nach ca. fünf Minuten Laufweg geht es nach links auf einen Hügel hinauf, ihm folgend erreicht man dann den Oriu di Canni.
Hat man den Zuckerhut erreicht, sollte man ihn umgehen, um die erstaunlichen Aspekte seiner Erscheinung von allen Seiten sowie die Aussicht zu genießen. Man kann auch eintreten und diese urige Hütte von innen besichtigen. Standort

© Miluna Tuani
Foto: Google Recherche

Mittwoch, 6. November 2013

Korsika Kultur- & Musik-News im November: Feli feiert 25-jähriges Jubiläum seiner Karriere



Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe "Kultur- & Musik-News aus Korsika" präsentieren.

Liebe Grüße,
Miluna

November  2013
Der Sänger Feli feiert 25-jähriges Jubiläum seiner Karriere und bringt ein Doppelalbum mit seinen beliebtesten Kreationen heraus.

Zur Feier seines 25-jährigen Jubiläums hat der Sänger, der aus der Casinca stammt, Anfang November ein neues Album herausgebracht.
Es ist eine  Doppel-CD  und ein Best Off  seiner beliebtesten Werke,  mit 25 Titeln, zwei neuen Kreationen und einigen Neuauflagen seiner beliebtesten Lieder.
In 25 Jahren haben Feli und der Poet und Textdichter GhjuvanTeramu Rocchi mehr als 100 Titel veröffentlicht. An mehreren Alben haben sich weitere Komponisten wie Ghjiacumu Fusina aber auch die Sängerin und Textschreiberin Patricia Gatacecca beteiligt.

In 25 Jahren sind acht Alben entstanden, jedes ein Abbild seiner Epoche. Das neue Doppelalbum heißt „25 anni cun li mei", was soviel wie „25 Jahre mit den meinen" bedeutet.
Zwei neue Titel werden präsentiert: „Ci campemu cu li mei" und" Casinca". (Siehe Video unten)
Sieben Lieder sind Liveaufnahmen der beliebtesten Kreationen in neuer Version, die während der Tournee des letzen Albums „A DI TI", im Sommer 2012 aufgenommen wurden.
So feiern wir die 25 Karrierejahre von Feli, mit diesem Album und freuen uns auf die nächsten 25 Jahre musikalischer Kreativität.





Ich habe an der ersten offiziellen Präsentation des Albums in den Räumen des Mitsponsors des Albums LUTINA (Bierbrauerei aus der Castagniccia, in Folelli) teilgenommen und davon profitiert, Feli einige Fragen zu stellen. Hier ein Ausschnitt aus dem Interview:

Sie feiern 25 Jahre Musikkarriere,  wie sind Sie Musiker geworden und wer hat Sie in die Musikszene eingeführt?
Meine musikalische Laufbahn begann, als ich als Kind eine alte Gitarre mit nur zwei Seiten auf dem Boden unseres Hauses gefunden habe und darauf zu spielen began. Ich verbrachte meinen ganzen Tag damit und improvisierte meine ersten Melodien. Mit 13 nahm ich dann Unterricht bei dem bekannten Gitaristen Lucien Ferreri, der mir beibrachte dieses Instrument zu spielen.

Erinnern Sie sich an ihren ersten offiziellen Bühnenauftriff? Können Sie uns eine kleine Anekdote dazu erzählen?
1982 stand ich  im Amphietheater der Universität von Corti das erste Mal auf den « Brettern », zusammen mit der legendären Gruppe A FILETTA. Meine Eltern saßen im Publikum, welches hauptsächlich aus Studenten bestand - fast 400 Personen. Die jungen Leute schrien uns haltlos Slogans zu, ganz im Gegenteil zu meinen Eltern, die sich eher die Ohren bei diesem Lärm zuhielten. Dazu waren sie noch elegant, passend für einen klassischen Opernabend, gekleidet.

Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie mit einer Melodie aus dem Traum aufgewacht sind, und ist daraus dann eins Ihrer Lieder entstanden?
Die Leidenschaft zur Kreativität, das Texteschreiben und die musikalische Komposition sind ein Teil meines Lebens. Es kommt vor ,dass mir im Halbschlaf Melodien in den Sinn kommen, die ich dann umsetzte.

Welchen Teil Ihrer kreativen Arbeit, liegt Ihnen am meisten?
Die Entstehung und dann die Phase der Umsetzung - und später natürlich die Vorführung eines neuen Liedes auf der Bühne.

Drei Schlüssellieder Ihrer Karriere?
Die Lieder die noch entstehen werden.

Vielen Dank Feli! Wir wünschen Ihnen auch für die nächsten 25 Jahre noch viel Kreativität. Und hier geht es zur Direktbestellung des Doppelalbums