Freitag, 25. November 2011

Die Erben der Ketzermönche: Eins meiner neusten Werke in Arbeit mit Korsikabezug

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen eins meiner neusten Werke in Arbeit vorstellen.

Ich habe den Trailer zum Werk, nach einigen Tagen Recherche vor Ort, um Fotos und Videos zu machen, Eindrücke zu sammeln und Empfindungen wirken zu lassen, vor kurzen erstellt damit meine Story Form fasst und aus dem Exposé eine mitreißende Geschichte wird.

 Es handelt sich um eine Kurzgeschichte und sie läuft unter dem Arbeitstitel "Die Erben der Ketzermönche". Man kann sie ohne weiteres dem Genre "Horror" zuschreiben, aber auch als "Horrorfiktion" made in Corsica bezeichnen.

Hier zur Geschichte
In einem archaischen Dreißig-Seelen-Bergdorf in der Castagniccia im Nordosten der Insel Korsika:
Unter der Kirche des Dorfes befindet sich ein Labyrinth aus Katakomben, strikt von den Einwohnern gemieden, da Mumien der Gründer des Dorfes dort unten aufgebahrt in steinernen Särgen ihre ewige Ruhe halten.
Als eine Gruppe von jungen Urlaubern in diesem düsteren Bergdorf eintrifft, um ihre Ferien zu verbringen, machen sie sich neugierig daran, dieses mysteriöse Labyrinth zu erkunden ... doch sie ahnen nicht im Geringsten, worauf sie sich eingelassen haben ...

Weitere Infos finden sie auf meiner Autorenhomepage, unter der Rubrik Projekte.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit und liebe Grüße,
Miluna




© Miluna Tuani

Montag, 21. November 2011

Das Comeback von Feli, einer unserer beliebtesten Sänger Korsikas

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich über das Comeback und das Erscheinen eines neuen Albums einer unserer beliebtesten Sänger Korsikas berichten:

Felice Travaglini, kurz Feli gennant, den ich Ihnen in einem älteren Post vorgestellt habe.

Einer meiner letzten Sätze in diesem Post war:
“...hier in Kreisen wird gemunkelt, dass sich Feli von der musikalischen Szene zurückgezogen hat, aber das glaubt keiner, seine langjährigen Fans wissen, dass er schon mehrere kreative Pausen gemacht hat, um seine Fans dann mit einem neuen genialen Album zu überraschen. So warten wir mit Geduld auf sein neues Album und ein Comeback on stage…“

…und unsere Geduld hat sich gelohnt: Nach fast fünf Jahren, präsentiert sich Feli in alter Frische mit seinem neuen Album, schon sehnlichst von seinen Fans erwartet. Er überrascht uns diesmal nicht nur mit seinen Qualitäten als Kompositeur und Interpret, sondern auch als Autor der aussagestarken Texte.

Das neue Album trägt den Titel “À dì ti“ und erschien am vergangenen Sonnabend, den 19. November 2011. Es ist von weitaus rhythmischer und lebendiger Natur, als seine gewöhnlichen Alben, und die Mehrheit der Texte sind von Feli selbst geschrieben.
Das Album spiegelt das außergewöhnliche Porträt seines Künstlers wieder: es ist ausgereifter und die Texte um einiges persönlicher. Feli's Stimme ist wie immer ausdrucksvoll, und doch ein wenig sanfter. Die Lieder sind eher heiter, unbeschwert leicht; sie erzählen von Hoffnung, Glück, aber auch von Situationen aus dem Leben mit kritischen Texten. Seine einmalige Stimme und die Melodien harmonieren mit den leichten und sanften Rhythmen, die aber trotzdem markierend sind. Man kann deutlich die professionelle Zusammenarbeit des Bassisten und des Schlagzeugers heraushören, die ihren Beitrag zu den Arrangements der Lieder geliefert haben.
Die Zusammenarbeit und die Unterstützung bekannter korsischer und internationaler Musiker, Poeten und Textschreiber, hat erfolgreich dazu beigetragen, dass das neue Album von Feli das Licht der musikalischen Welt erblickt; Mitgewirkt haben u.a. Jean Bernard Rongiconi (langjähriger Gitarrist und Arrangeur von I Muvrini und Inhaber des Aufnahmestudios Angelina), der percussionnist Loïc Pontieux, Korsikas bekannteste Poeten Ghjuvan’Teramu Rocchi und Ghjacumu Fusina sowie die Sängerin Patrizia Gattaceca.

Allgemeines zum Album
Das Coverphoto wurde vom Studio Harcourt -Editions L’Ange Publishing erstellt. Das hier benutzte Seitenportrait – das Bildformat konzentriert die Aufmerksamkeit auf das Gesicht, in schwarz weiß gehalten, das die tiefe Persönlichkeit von Felì hervorhebt, und trotz seiner markanten Charakterzüge eine große Sanftheit erkennen lässt.
Das Album wird dem Genre Pop Folk zugeordnet. Die Texte sind in korsischer Sprache. Sechs Titel sind von Feli , zwei Titel von G. Fusina, zwei Titel von GT. Rocchi und ein Titel von P. Gattaceca geschrieben. Die Musik allein ist von Feli komponiert.
Die Musiker sind Jean-Bernard Rongiconi (Akustik und E-Gitarre), Nicolas Zimako (Bass), Philippe Pimenoff (Schlagzeug), Luciano Luisi (Piano), Loïc Pontieux (Percussions) , Philippe Pimenoff / Dédé Sekli und natürlich Feli (Gesang).
Das Album wurde im Studio L’Angelina (Valle di Rustinu) unter der Leitung von J.B. Rongiconi aufgenommen. Die graphische Gestaltung ist von Oneway Design und Kika Vicot realisiert worden.

Der Sponsor dieses Albums ist diesmal die Domäne von Mavela (www.domaine-mavela.com: lokale Produkte und Spezialitäten), die zusammen mit der Produktionsfirma Angelina-Production (die Produktionsfirma von Jean-Bernard Rongiconi und Kika Vicot) durch das neue Album von Feli die zwei Hauptwerte der Insel Korsika hervorheben, vertreten und promovieren möchte: Authentizität und Schönheit.
Es soll eine langfristige Partnerschaft zwischen der Produktion lokaler Produkte und der musikalischen Produktion geben, um weitere Projekte in der Zukunft zu entwickeln und zu unterstützen.

Einen herzlichen Dank an Feli und seinen Presse- Attaché für die Infos!
Remerciements à Feli et son attaché de presse pour les information!

Hier ein Ausschnitt aus dem neuen Album mit dem Lied „SONA“




Und noch ein Eindruck mit einem seiner wunderschönen Lieder, aus einem seiner letzten Alben:



Quelle: offizielles Pressecommuniqué via www.facebook.com/feli.chanteurcorse

© Miluna Tuani

Dienstag, 15. November 2011

Esskastanien: Herbstliche Köstlichkeit für kalte Tage. Anregungen und Rezepte: E Ballote: Esskastanien im Fenchelsud

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag zum Thema "Esskastanien, herbstliche Köstlichkeit für kalte Tage" vorstellen.

Zunächst noch einmal einige Tipps zur Auswahl und zur Vorbereitung:
Esskastanien entweder sammeln, oder auf dem Markt erstehen! Nur pralle, glänzende Früchte, ohne kleine Löcher (Zeichen von Wurmbefall) auswählen. Empfehlenswert ist es, die frisch gesammelten Früchte ein paar Tage an einem luftigen Ort trocknen zu lassen, damit ein Teil der Stärke verzuckert und die Früchte noch süßer schmecken. Danach in einen Topf mit warmen Wasser einlegen, kräftig umrühren, um sie zu waschen. Anschließend die ungenießbaren Früchte aussortieren, sie steigen automatisch an die Oberfläche, da sie durch Wurmbefall porös geworden sind und innen Luft angesammelt haben.
Hier nun das Rezept zur Zubereitung von Esskastanien im Fenchelsud (auf korsisch E Ballote):

Ruhezeit bei frisch gesammelten Kastanien: einige Tage

Vorbereitung: ca. 15 min
Zubereitung: ca. 20 min

Zutaten für 4 Personen:
600 g Esskastanien
1 Fenchelzweig oder 2 EL Fenchelsamen (im Teefilter)
Salz

Zubereitung:
Die Esskastanien vor der Zubereitung mit einem kleinen, scharfen Messer kreuzweise in der Mitte einritzen, damit sich die Schale leichter ablösen lässt.
Genügend Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Salz und die Fenchelsamen oder den Fenchelzweig hinzufügen, und wenn das Wasser kocht, die Kastanien hinzugeben. Bei mittlerer Hitze zugedeckt garen. Nach ca. 10 Minuten mit einer Gabel einstechen, um zu testen ob sie schon weich sind, wenn nicht noch ca. 5 – 10 Minuten weiter garen.

Wenn sie weich sind abgießen und heiß (zu einem guten Glas Rotwein) servieren und genießen!
Eine weitere Alternative zur Zubereitung ist sie im Ofen zu backen:
Dazu werden die Esskastanien wie oben erwähnt ausgewählt, gereinigt und dann kreuzweise eingeritzt. Anschließend werden sie auf ein Backblech gelegt und je nach Größe etwa 15 Minuten bei 180 bis 200 Grad geröstet bis sich die Schale nach außen biegt. Am besten schält man die Früchte mit einem Kochmesser, solange sie noch heiß sind. Dabei ist auch die pelzige Innenhaut vollständig zu entfernen.

Dann geht’s ans Genießen!

Guten Appetit wünscht Ihnen,
Ihre Miluna

P.S. In einem nächsten Post stelle ich Ihnen das Rezept zur Herstellung von Esskastanienkonfitüre vor!
Anbei ein kleines Video um die Vorbereitung der Esskastanien anschaulich zu machen.

© Miluna Tuani

Montag, 14. November 2011

Wissenswertes über die Esskastanie: Krankheiten und Schädlinge

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe „Wissenswertes aus Korsika“ vorstellen, und zwar über die Krankheiten und Schädlinge der Esskastanie

Die zwei wichtigsten Krankheiten der Edelkastanie werden durch Pilze verursacht. Der Kastanienrindenkrebs (Cryphonectria parasitica) wurde 1938 aus Amerika eingeschleppt und hat in den folgenden Jahrzehnten große Teile der Kastanienbestände vor allem in Südeuropa vernichtet. Durch die biologische Bekämpfung mit hypovirulenten Stämmen ist die Edelkastanie nicht mehr in ihrem Bestand bedroht und beginnt sich in vielen Gebieten wieder zu erholen.

Eine weitere Krankheit ist die sogenannte Tintenkrankheit, ausgelöst durch die Phytophthora-Pilz-Arten. Sie befällt Bäume bevorzugt auf feuchteren Böden. Der Pilz dringt in die Wurzeln ein und führt zu Blattwelke, fehlender Fruchtbildung bis zum Absterben der Krone. An der Stammbasis bilden sich häufig schwarze Exsudate, die zum Namen der Krankheit geführt haben.

Einer der bedeutendsten Schädlinge der Edelkastanie ist der Esskastanienbohrer (Curculio elephas), der in Südeuropa also auch auf Korsika vorkommt. Es ist ein Rüsselkäfer, der Edelkastanien befällt. Ab Mitte August erscheinen die erwachsenen Käfer an der Oberfläche. Die Weibchen legen jeweils ein einziges Ei auf eine junge Frucht der Edelkastanie. Die weißlichen Larven entwickeln sich im Inneren der Frucht und sind im letzten, vierten Larvenstadium 12 bis 15 Millimeter lang. Ihre Kopfkapsel ist braun. Sie besitzen keine Beine. Wenn die reifen Früchte abfallen, fressen die Larven ein Loch mit rund fünf Millimeter Durchmesser in die Fruchtschale und ziehen sich in den Boden zurück, um dann im Boden in einem Kokon in 10 bis 60 Zentimeter Tiefe zu überwintern. Sie verpuppen sich erst im Juni des darauf folgenden Jahres.

Der Edelkastanienbohrer kann starke Fruchtschäden bei einem großen Befall in Edelkastanienbeständen hervorrufen. Solange sich die Larve noch im Inneren befindet erscheint Eine befallene Kastanie nach außen gesund. Doch die Frucht wird ungenießbar durch die Fraßgänge und die Exkremente der Larven. Eine effektive Maßnahme zur Eindämmung ist das rasche Aufsammeln der Früchte nach dem Abfallen, bevor die Larven sich frei fressen, und die anschließende Vernichtung der als befallen erkannten Früchte.

Der Kastanienwurm, wie er hier genannt wird, ist auf Korsika schon immer ein Teil der Kastanienernte geblieben, (dazu werde ich Ihnen in einem weiteren Post eine kleine Anekdote erzählen!) und von Jahr zu Jahr wechselt die Intensität des Befalls. In unserer Gegend ist es in diesem Jahr ganz schlimm, auf hundert Kastanien, sind ca. achtzig Früchte befallen.

Wie schon im letzten Post erwähnt, kann man beim Waschen der frisch gesammelten Kastanien die befallenen Früchte aussortieren, da sie im Wasser an die Oberfläche steigen.

Seit 2002 ist auch die Kastaniengallwespe in Europa nachgewiesen. Auf Korsika sind seit dem letzten Jahr die Kastanienwälder durch diese kleine Erdwespe schwer gefährdet.

Dazu weiteres in einem anderen Post.

Liebe Grüße,
Miluna


P.S. Anbei ein kleines Video, aus dem Leben eines Kastanienwürmchens, das ich zusammen mit meiner Tochter realisiert habe, und nicht nur als kleine zweisprachige Erzählung für die Kleinsten geeignet ist. Viel Spaß beim Anschauen!




© Miluna Tuani

Freitag, 11. November 2011

Pruverbi Corsi - Sprichwörter aus Korsika: Tràmula di ghjugnu Alivi in pugnu!

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe "Sprichwörter aus Korsika" (Pruverbi Corsi) vorstellen.

Hier ein weiteres Natur-Sprichtwort:

Tràmula di ghjugnu Alivi in pugnu

Wenn der Olivenbaum im Juni blüht, ist die Olivenernte reich im Winter ...

In diesem Jahr blühte unser Olivenbaum im Juli und jetzt im November ist kaum eine Olive dran. Also wie schon oft erwähnt, das Gegenteil eines Sprichwortes trifft auch oft zu ...

Liebe Grüße,

Miluna

© Miluna Tuani

Freitag, 4. November 2011

Besonderheiten aus Korsika: Die Esskastanie. Teil 2 - ihre Verwendung und Zubereitung

Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe "Besonderheiten aus Korsika: Die Esskastanie" vorstellen und Ihnen über ihre Verwendung und Zubereitung zum Verzehr berichten.



Esskastanien: herbstliche Köstlichkeit für kalte Tage

Frisch geröstete Esskastanien schmecken an einem kalten und feuchten Herbsttag besonders gut. Durch Rösten oder Kochen wird das Schalenobst weich und entfaltet so sein typisches nussiges, leicht süßliches Aroma.
Traditionell werden die Esskastanien auf Korsika über der Glut im offenen Kaminfeuer in einer Testu zubereitet, das heißt in einer Art durchlöcherten Pfanne, die man auf einen Dreifuss über die Glut stellt.
Aber auch in der Küche finden die Esskastanien vielseitig Verwendung. Sie werden hauptsächlich zu Mehl verarbeitet und dann als Krapfen, Kuchen, Kekse sowie in Suppen und Nachspeisen genossen. Ebenso werden sie glasiert oder püriert als Beilage zu Wildgerichten und als Füllung für Geflügel verzehrt.

Hier einige Tipps zur Auswahl sowie zur Vor- und Zubereitung für den Verzehr
Wenn mann Kastanien auf dem Markt kauft, sollte man nur pralle, glänzende Früchte, ohne kleine Löcher (Zeichen von Wurmbefall), die nicht länger als eine Woche bei Zimmertemperatur gelagert worden sind, auswählen. Wenn man selber unbehandelte Früchte in der Natur aufliest, dann sammelt man so gut wie alles ein. Deshalb ist es zu empfehlen, die frisch gesammelten Früchte ein paar Tage an einem luftigen Ort trocknen zu lassen, damit ein Teil der Stärke verzuckert und die Früchte noch süßer schmecken.
Danach legt man sie in einen Topf mit warmen Wasser, rührt kräftig um, um sie zu waschen, und wartet ein wenig ab: die ungenießbaren Früchte steigen automatisch an die Oberfläche, da sie durch Wurmbefall porös geworden sind und innen Luft angesammelt haben …

Hier das Rezept für die Zubereitung von Esskastanien über der Glut des Kaminfeuers (im korsischen „ Fasgiole“ genannt)

Vorbereitung: ca. 15 Minuten
Zubereitung: ca. 20 Minuten

Zutaten für 4 Personen:
600 g Esskastanien
1 Testu (durchlöcherte Kastanienpfanne)
Holzfeuerglut
eine gute Flasche korsischen Rotwein

Zubereitung:


Den Dreifuss über einer guten Glut aufstellen (auf keinen Fall dürfen Flammen auflodern!)
Die Esskastanien vor der Zubereitung mit einem kleinen, scharfen Messer kreuzweise in der Mitte einschneiden, damit sie nicht durch die Hitze der Glut aufplatzen.
In die Testu-Pfanne legen. Diese auf den Dreifuss stellen und die Kastanien darin solange rösten, bis sich die äußere Haut nach Außen wölbt.
Während des Röstens mehrmals die Kastanien umwallen, damit sie gleichmäßig rösten.
Sind sie geröstet, die äußere und innere Haut abpellen und nun zu einem guten roten Wein genießen.

Guten Appetit!

In den nächsten Posts stelle ich Ihnen weitere Zubereitungsmethoden und leckere Rezepte vor.

Danke für Ihr Interesse!

Liebe Grüße,
Miluna


© Miluna Tuani

Donnerstag, 3. November 2011

Pruverbi Corsi - Sprichwörter aus Korsika: S'ellu un piove ind 'i Santi, Ind'i Morti piuvera!


Liebe BesucherInnen,
heute möchte ich Ihnen mal wieder einen Beitrag aus der Reihe "Sprichwörter aus Korsika" vorstellen.

Hier ein Sprichwort passend zur Saison:


S'ellu un piove ind 'i Santi, Ind'i Morti piuvera!

Wenn es nicht zum Allerheiligen regnet, dann regnet es am Allerseelen!
Oder anders, wenn es am Allerheiligen regnet, dann scheint die Sonne am Allerseelen!

... so wie es in diesem Jahr der Fall war …

Viele Grüße,
Ihre Miluna

© Miluna Tuani