Montag, 26. September 2011

Miluna's Reiseberichte aus Korsika: Notizen zum Minitrip Porta – Ota, Corsica, 26.08. - 03.09. 2011

Liebe BesucherInnen,

heute möchte ich Ihnen einen Beitrag aus der Reihe "Miluna's Reiseberichte" vorstellen. Es sind Reisenotizen meines Minitrips nach Porta - Ota, die ich gemacht habe, und die gleichzeitig die Impressionen und Bilder zu meinem Video (siehe unten) beschreiben.

In den kommenden Wochen dann, präsentiere ich Ihnen ausführlicher die Reiseroute in einzelnen Etappen.

Reisenotizen zum Mini Trip Porta – Ota, Corsica, 26.08. - 03.09. 2011

Abfahrt aus der Moïta Verde bei farbenprächtigen Sonnenaufgang über Alistro Casamozza, Richtung Ponte Leccia, Francardo,
Auffahrt durch die Scala di Santa Regina ins Niolu, durch Cuccia, vorbei am Lac de Calacucciua, dem Stausee von Calacuccia, mit dem Blick aufs Cintomassiv, der Bergkette I Cinque Frati und dem Paglia Orba, dem Matterhorn der Insel...
weiter über Albertacce durch den Valdu Niellu, dem korsischen Schwarzwald hinauf Richtung Col der Vergio, mit seinem unvergesslichen Panaromablick, mit seiner Jesusstatue
Weiterfahrt durch den Aitonewald über Evisa hinunter zum Golf von Porto
gegen Mittag endlich angekommen in Porto
nach Zeltaufbau im Camping erste Erkundung der Umgebung: Porto, mit seiner Kieselstrandbucht, seinem pittoreskem Hafen, und seinem außergewöhnlich archaischem Dekor, und traumhaften farbenprächtigen Sonnenuntergängen: pure Gourmandise für die Sinne, Balsam für die Seele
Nächster Tag: Ausflug in die Umgebung: auf der Küstenstraße in Richtung Girolata mit Blick auf die Naturreserve von Scandola durch pittoreske Bergdörfer und deren wilde naturbelassene Umgebung
auch hier ein archaisches Dekor, extrem starke Brandung, gewaltige Wellen, sehr gefährlich! Ungeeignet für Kinder! Und auch für Erwachsene nur mit großer Vorsicht anzugehen, wegen starkem Sog ins Weite!
Auf der Steilküstenstraße Stau kurz vor Porto, da der Linienbus Porto-Calvi von einem Campingcar blockiert wird, das es nicht schafft, an einer engen Stelle zwischen den Felsmassiven zu manövrieren. Zeit zur Fotosession: Beobachtung des faszinierenden Naturschauspiels von Sonne, Wolken und Meer, schroffe Felsformationen, leuchtend im Abendrot, bizarre Gewächsen am Straßenrand stechen ins Auge

zurück zum Portostrand: türkisblaues Meer, schneeweiße, schäumende Brandung auf multiformen, bunten, springenden, klirrenden Kieseln, private Spa-Anwendung auf verspannten Schulterbereich, schmerzenden Lendenwirbeln mit heißen, großen, sonnenenergiegeladenen Kieseln – einmalig entkrampfend und entspannend, salzig würzige Luft, erfrischt Seele, Geist und Körper
die Kinder toben sich in den Wellen aus, unter der qualifizierten Aufsicht des Strandwächters und eines Rettungsschwimmerteams! Pures Wellenbadeparadies! = reges Strandleben zu Fuße des Genuesen Turms von Porto
Besichtigung des Genueser-Turms und des Aquariums in dem kleinen Hafenstädtchen Porto


am folgenden Tag Ausflug nach Ota zum Pianellafluss zum Baden und zum Wandern in die Spiloncaschlucht, und zur Genueserbrücke von Pianella, umgeben von einem verwilderten Olivenhain, Zeuge aus alten Zeiten, wie ein Wasserzulauf, eine Art Aquädukt - haben einen vollbeladenen Feigenbaum entdeckt, und ihn entladen, von seinen gelben großen überreifen, aber honigsüßen Feigen, zu lecker! Der Fluss ist glasklar, sauber und erfrischend, reiner Badespaß, die Kinder üben sich im Köpper vom Brückenunterbau, amüsieren sich auf der Naturrutsche, den glitschigen abgerundeten Felsen im Wasser
am Abend geht's zum Konzert von I Surghjenti auf dem Dorffest von Ota, voller Stimmung , es war ein wenig kühl im Dorf, aber I Surghjenti haben mit ihren schönen Liedern unsere Herzen erwärmt, wie immer…
Folgende Tage: morgens Meerspaziergang, mittags bis Nachmittags, Flussbadefreuden und Wanderungen, Spätnachmittags bis abends, Meerbadespaß
Zu schnell vergeht die Zeit, ohne dass man sie vergehen spürt
Schon naht der Abreisetag: Zeltabbau, Rückfahrt über Evisa, Aitonewald, Col de Vergio, Valdu Niellu, Niolu, Scala di Santa Regina, Francardo, Ponte Leccia, Casamozza, Alistro
letzte Fotosession für Ausklangsimpressionen aus der Scala di Santa Regina: die Madonnennische einer Hausruine, ein renovierter, aber verlassener verwachsener Steinofen, eine Madonnenstele zur Verehrung der heiligen Santa Regina, wir genießen zur Mittagpause verwilderte fruchtig süße Weintrauben und wieder honigsüße Feigen. Am  späten Nachmittag Ankunft  in der Moïta Verde.


Reiseerinnerungen aus Porto


…eine Reise geht zu Ende,
doch die Impressionen,
zauberhaft
bleiben noch lange wach
vor dem inneren Auge
wie die Brandung,
sich ständig wiederholend,
glitzernd und schäumend,
wie der klirrende Gesang
der springenden Kiesel
unter den aufschlagenden Wellen,
in unserem Geiste
hallt er wieder,
von purpurn violettem Schein
umschlungen
der untergehenden Sonne
in der unendlichen Weite
des Horizontes

Miluna Tuani

IX 2011

Keine Kommentare: