Freitag, 29. Juli 2011

Die Fauna Korsikas : Die Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa)





Liebe BesucherInnen,


heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe Korsikas Fauna vorstellen:

Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa).


Die auf Korsika vorkommende Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa) ist die einzige Vertreterin der Ordnung der Fangschrecken (Mantodea). Im Mittelmeerraum besiedelt die Gottesanbeterin viele unterschiedliche Lebensräume.
Sie wird auf Korsika im Norden wie im Süden, u.a. Ghjumenta genannt.



Die Weibchen können bis zu 75 mm lang werden, die Männchen sind deutlich kleiner und erreichen eine Länge bis zu 60 mm. Die Grundfärbung reicht von zartgrün bis braun.

Auffallend ist der verlängerte Halsschild und der große, dreieckige, sehr bewegliche Kopf. Während die beiden hinteren Beinpaare als Schreitbeine gestaltet sind, sind die Vorderbeine zu Fangbeinen umgebildet. Femur und Tibia sind mit Dornen zum Festhalten der Beute besetzt.

Zwischen den Facettenaugen befinden sich drei Ozellen, die beim Männchen deutlicher ausgebildet sind und als Merkmal zur Geschlechtsunterscheidung herangezogen werden können.

Einige Tage nach der Begattung schreiten die Weibchen zur Eiablage. Die Eier werden nicht einzeln, sondern immer zu mehreren in einer schnell erhärtenden Schaummasse abgelegt, das in der Regel 100-200 Eier enthält. Im Herbst verenden die erwachsenen Tiere, während die Eier mit den Embryonen in den durch ihre spongiöse Schutzhülle ausgezeichnet isolierten Kokons überwintern. Die etwa 6 mm langen Larven schlüpfen im Mai/Juni und durchlaufen fünf bis sechs Larvenstadien. Gegen Ende Juli/Anfang August erscheinen die ersten erwachsenen Tiere (Imagines). Etwa 14 Tage nach der Imaginalhäutung werden die Tiere geschlechtsreif.

Wie auch bei anderen Fangschreckenarten kommt es gelegentlich vor, dass das Weibchen von Mantis religiosa nach der Paarung das Männchen auffrisst. Dies konnte unter anderem durch Freilandstudien bestätigt werden.

Hier ein kleines Video einer meiner Gartenfangschrecken, der Mantis religiosa "ghjumenta corsica":




Liebe Grüße,



Ihre Miluna


Montag, 25. Juli 2011

Rezepte aus Korsika: Miluna's leichte Sommergemüseküche - Gefüllte runde Zucchini (Courgette de Nice) mit Brucciu, Mangold und Basilikum




Liebe BesucherInnen,



Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe "Milunas leichte Sommergemüseküche" vorstellen:



Gefüllte runde Zucchini (Courgette de Nice) mit Brucciu, Mangold und Basilikum



Zurzeit ist die Saison der Courgette de Nice, also den runden Nizzazucchinis, deswegen auf den Frischmarkt vor Ort und ans Köcheln!



Zutaten für 5 Personen



5 runde Zucchini (courgettes niçoises)

500 g Brucciu,

100 g Mangoldblätter (blettes)

1 Bund frischer Basilikum

3 Knoblauchzehen

5 EL Paniermehl

100 g geriebenen korsischen TOME (Ziegenhartkäse) TOME CORSE






Zubereitung der Zucchini





Mangoldblätter und Zucchini waschen, dann
2 bis 3 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, dann mit einem Schaumlöffel herausheben, gut abtropfen lassen.

Den Deckel der Zucchini der Länge nach abschneiden, beiseitelegen

das Fruchtfleisch vorsichtig ausschaben und aufbewahren


in die ausgeschabten Zucchini je einige Tropfen Olivenöl träufeln und je nach Geschmack salzen.


Entstielten Mangold, Basilikum, das Fruchtfleisch der Zucchini und Knoblauch fein hacken zusammen mit dem Paniermehl unter den Brucciu mischen, das ganze salzen und pfeffern.

Die Zucchini mit der Mischung anfüllen, den geriebenen Käse darüber streuen und mit dem Deckel schließen

ca. 20 – 40 Minuten (je nach Größe) im vorgeheizten Ofen auf Stufe 7 (240°c) gratinieren!



Kann heiß oder kalt genossen werden!



Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!



Liebe Grüße,



Ihre Miluna

Sonntag, 24. Juli 2011

Hommage für Papa Nuahr, Teil 3 "Das Ende einer langen Reise" aus "Lasst fahren dahin..."




Liebe LeserInnen,

Heute möchte ich Ihnen einen Ausschnitt aus einem meiner Romane mit dem Titel „Lasst fahren dahin…“ vorstellen. Dieser Teil der Geschichte spielt hauptsächlich auf Korsika und ist eine Hommage für meinen Vater, die sein kurzes, aber schweres Leiden beschreibt und von seinem Mut zeugt, wie er gegen seine schreckliche Krankheit angekämpft hat, die ihn schnell und grausam dahinraffte, in einem letzten gewaltlosen Feldzug, wie er sie sooft in seinem Leben geführt hat; bis zur letzten Sekunde seines Lebens hat er positiv in Richtung morgen und übermorgen geschaut...ohne sich jemals dabei umzublicken oder zu beschweren...

...DAS ENDE EINER LANGEN REISE....

Eine Leseprobe aus meinem autobiographischen Roman ...LASST FAHREN DAHIN...





Liebe Grüße,
Miluna

Montag, 18. Juli 2011

Hommage für Papa Nuahr Teil 2 - Totenklage für Papa Nuahr

Liebe LeserInnen,

Heute möchte ich Ihnen eins meiner Liedtexte vorstellen. Dieses Lied ist ein VOCERU, eine Totenklage, und eine Hommage für meinen Vater, der am 17. Juli 1992 verstorben ist.
Korsika war sein Leben, die Energiequelle, die ihm den Mut und die Kraft gab, sein Leben zu leben ...

Totenklage für Papa Nuahr


Tausende Sterne werden immer für dich glänzen...



O Mio BA,

An diesen Abend ist die Sonne

gerade untergegangen,

das letzte Mal,

für dich, Heute,

an diesem schönen Sommertag

an dem du uns verlassen hast …



Der silbrige Mond ist gerade aufgegangen,

über dem endlosen Mare Nostrum

Die Sterne erscheinen am funkelnden Firmament,

erhellen die samte Schwärze Korsikas nächtlichen Himmel

dein ganzes Leben

hast du die Sterne beobachtet,

sie waren für dich Wie deine Kinder,

nun haben sie dich in ihren ewigen Garten hinwegbegleitet,

wo du jetzt glücklich unter ihnen weilst...



O, Mo Ba, wie gern würde ich verstehen,

Warum du diesen Weg gewählt hast,

obwohl es andere Möglichkeiten

zum - Überleben gab

Aber du hast sie abgelehnt,

du hast beschlossen -

dich hinweg tragen zu lassen...



So muss ich nun

den Weg weiter fortsetzen, allein

doch weiß ich noch nicht,

wie,

ohne dich,

bitte gib mir

Mut, Wissen und Kraft,

dem richtigen Weg zu sehen,

ihn zu wählen,

ihm zu folgen,



Verzeih mir,

so viele Dinge

ungesagt sind sie geblieben,

versteckt bleiben sie für immer

in den Tiefen meines Herzens,

nur allein du den Schlüssel

zu dieser Pforte kennst,



So viele Jahre sind nun schon vergangen,

Heute sehe ich den Weg zum Licht

so brillant, so erhellt,

funkelnd wie die Sterne über mir,

danke o mio Ba, dass du mich gelehrt hast,

meinen Weg zu finden,

und ich zu sein...



deine Tochter

Text und Musik: Galaxia Tuani








Sonntag, 17. Juli 2011

17/07/1992 - 17/07/2011 Hommage für Papa Nuahr

Liebe LeserInnen,

Heute möchte ich Ihnen eins meiner Gedichte vorstellen. Dieses Gedicht ist eine Hommage für meinen Vater, der am 17 Juli 1992 verstorben ist. Korsika war sein Leben, die Energiequelle, die ihm den Mut und die Kraft gab, sein Leben zu leben ...







Neunzehn lange Jahre sind schon vergangen…
Die Erinnerung hält mich Jahr um Jahr gefangen

Der Schmerz,

nie mehr vergehen er will

Leide alleine leise dahin, still,

die Gedanken kommen und gehen,

bis heute kann ich nicht verstehen,

warum du uns einfach so verlassen hast,

warum du dich hast gehen lassen,

soviel lag noch vor dir in deinem Leben,

doch du hast dich dem Schicksal,

der Krankheit ergeben,

hast resigniert sie hingenommen,

wie alles, was über dich kam,

ohne dich zu beschweren,

ohne dich zu beklagen,

still und unbemerkt in arger Gram,

hast immer Mut den anderen gemacht,

hast über dein eignes Schicksal gelacht,

scheinbar schien dich nichts zu erbeben,

doch dann hast du gelassen

dein Leben,

einfach so,

ohne zu kämpfen,

ohne zu hoffen,

hast die Chancen auf Heilung

von dir gestoßen,

hast trotzdem der Krankheit den Garaus gemacht,

hast sie verlacht,

und du hast doch gesiegt,

ohne ihn zu hassen,

frei von ihrer Last, dem Schmerz,

hast du befreit

deine Seele,

deinen Geist,

dein Herz,

hast du in der Heimat deiner Seele gelassen,

unserer geliebten Insel Korsika,

ihre Vitalenergien ließen uns vor Ergebenheit

vor ihrer Schönheit beben,

die uns immer die Kraft gab,

und mir immer geben wird,

weiter zu leben

doch mein Herz bleibt allein zurück

für immer schwer wie aus Blei,

das deine für immer und ewig rein und frei...

Für dich Papa Nuahr,

von deiner Tochter




17/07/1992...17/07/2011

Liebe Grüße,

Miluna


Freitag, 15. Juli 2011

Rezepte aus Korsika: Milunas leichte Sommergemüseküche - Ofentomaten mit Frisch-Schafskäse-Wildreis-Basilikum-Pinienkernfüllung


Liebe BesucherInnen,

heute möchte ich Ihnen ein weiteres Rezept aus Milunas leichter Sommergemüseküche vorstellen:
Dieses Rezept eignet sich ausgezeichnet, um vor Ort auf dem Markt die frischen lokalen Produkte zu erstehen, und dann ein leckeres Gericht zuzubereiten …

Ofentomaten mit Frisch-Schafskäse-Wildreis-Basilikum-Pinienkernfüllung

Zutaten für 4 Personen:
12 große frische Tomaten vom lokalen Markt (tomates à farcir)
125 g Spitzen Wildreis (im Kochbeutel)
1 rote Zwiebel  (oignon rouge)
2 Knoblauchzehen (ail)
& 1 ganze Knoblauchknolle
4 EL Olivenöl (huile d'Olive) 250 g gewürfelten korsischen Frisch-Schafskäse (fromage frais de brebis)
1 Bund frisches Basilikum (basilique)
3 TL geschälte Pinienkerne (pinions)
1 Prise Muskat (noix de muscat)
1 Prise Cayennepfeffer, (poivre de cayenne)
einige Tropfen Zitronensaft (citron, oder jus de citron)
1 Zweig frische Lorbeerblätter (feuilles de laurier)

Zubereitung:
Tomaten waschen, köpfen, also den Deckel abschneiden und aufbewahren;. Das Kerngehäuse mit einem Löffel entfernen, innen und außen salzen und pfeffern. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten, dann gut abtropfen und in eine Schüsseln geben; Zwiebel und die zwei Knoblauchzehen fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch darin anschwitzen,  dann zum Reis geben,  mit Salz, Cayennepfeffer, Muskat und Zitronensaft abschmecken.
Die Tomaten dann mit dieser Füllung anfüllen, die so gefüllten Tomaten  mit ihrer Tomatenhaube zudecken. Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, Lorbeerblätter verlesen, waschen, gut abtropfen, und in das Öl einlegen, die gefüllten Tomaten einsetzen, Knoblauchknolle auseinanderbrechen, die Zehen schälen, klein schneiden und zu den Tomaten geben.
Den Ofen auf 180-200 °c vorheizen, und die gefüllten Tomaten 15-20 Minuten garen…
Am Ende der Garzeit die Tomaten herausnehmen, vier pro Person dekorativ anrichten, und entweder heiß oder kalt servieren!

Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!

Liebe Grüße,

Ihre Miluna
Ofentomaten mit Frisch-Schafskäse-Wildreis-Basilikum-Pinienkernfüllung.

Sonntag, 10. Juli 2011

Konzertdaten von I Chjami Aghjalesi für Juli 2011

Liebe BesucherInnen,
hier präsentiere ich Ihnen die Konzerte im Juli 2011 der Gruppe I Chjami Aghjalesi, die ich Ihnen in einem vorigen Post vorgestellt habe.

Die Angaben sind ohne Gewähr, besser auf der Homepage zu überprüfen!

http://www.chjami-aghjalesi.com/

Ajaccio, Samstag 16. Juli 2011
Auf dem Place de Diamant
Gratiskonzert organisiert von der Stadtverwaltung Ajaccios

Ajaccio, Donnerstag 21. Juli 2011
Konzert im Rahmen der 30-Jahre Feier des korsischen Radiosenders Alta Frequenza



Liebe Grüße,

Ihre Miluna

Musik aus Korsika: die legendäre Gruppe "I Chjami Aghjalesi"


Die Chjami Aghjalesi sind ursprünglich eine Gruppe von 15 Freunden, zusammengehalten von der Liebe zum Gesang und zu ihrer Heimatinsel Korsika. Die Chjami Aghjalesi  sind auch seit 1978 ein eingetragener Verein, der sich das Ziel gesetzt hat, das korsische Kulturgut zu fördern und zu bewahren.
Die Chjami Aghjalesi, ausgesprochen „ itjami adjalɛzi" wurde 1977 von Studenten  aus dem Quartier San Joseph in  Bastia gegründet. Der Name der Gruppe bedeutet wörtlich "der Aufruf zur Korndresche", und wurde von Antoine Amadei vorgeschlagen, der seiner Zeit Geschichts- und Erdkunde-Professor am Sant- Joseph College war.
Alain Nicoli (heute verstorben), Maï  Pesce, Saveriu Luciani, Camille Albertini,  Patriziu Croce, Petru Fondacci, Tony Pesce und François Pesce sind die Urgünder der Gruppe. Ihr erstes Album „Nant' in u solcu hat Di Storia  (unter der Wende der Geschichte) erschien im  Mai 1979.
Die ersten Kreationen sind Zeuge der Ambition der jungen Sänger, die insularen Traditionen  und das korsische Kulturgut zu bewahren und wiederaufleben zu lassen, wie schon die Gruppe Canta U Populu Corsu  seit Anfang der 1970-er Jahre.
Die Gruppe strukturierte sich im Laufe Zeit mit dem Dazukommen weiterer Sänger und Musiker.
Heute sind die Chjami Aghjalesi auf Korsika ein echter Pfeiler der Inselusik, da sie traditionelle Musik, heilige und polyphone Gesänge und politische Forderungen miteinander verbinden. 
Die Gruppe hat sich aber auch erfolgreich auf dem Festland produziert, wie im Olympia 1993 in Paris, sowie auf internationalen Bühnen wie  u.a. in Südamerika vor einigen Jahren. Auch haben sie sich am Vorspann des Soundtracks des Filmes "Die Königin Margot " mit einer ihrer polyphonen Gesänge beteiligt.
Am 30. und  31. Oktober 2010 sind sie zusammen mit dem Chor der Roten Armee aus Moskau aufgetreten; diese Konzerte waren ein wahrer Erfolg und die Eintrittskarten für Bastia und Ajaccio schon im Vorverkauf ausverkauft.
Das Treffen beider Kulturen und die musikalische Harmonie außergewöhnlicher Stimmen, haben das Publikum voll auf begeistert.


Über dreißig Jahre lang ist Ihnen ihr Publikum treu geblieben und bleibt es noch immer, ihre Konzerte sind immer reichlich angefüllt und die Stimmung ist bemerkenswert.
Ihre Anzugskraft sind  vor allem Dingen ihre Stimmen, darunter die eindrucksvollsten von Korsika, wie eben die von Jean-Marie Pesce (Maï für das Publikum - vorgestellt in einem vorhergehenden Post), Paul Felix Nasica, Philippe Rocchi, Francois-Xavier Prosperi, Petru-Santu Guelfucci  und viele andere...


Ihr musikalischer Weg ist beständig:  Leitfaden bleibt der traditionelle korsische Gesang,  mit militanten, aber auch  neuen modernen  Einflüssen und weltweiten Themen und Musikstilbezügen, wie z.B. in ihrem Lied "Emiliana" mit südamerikanischem Themenbezug und Rhythmen, welches sie auf der Bühne mit fabelhaften mexikanischen Sombreros singen. Auch die Rhythmen  und Themenbereiche Osteuropa verarbeiten sie in ihren Kreationen, wie in ihrem Lied "Attila". Sie möchten damit beweisen, dass auch wenn sie in  ihrer Identität  korsisch sind, die Möglichkeit besteht, die „Corsitude"  militant zu vertreten, und trotzdem gleichzeitig offen für anderweitiges Geschehen sein können.



So wurde eins ihrer Lieder „Catena", die von ihnen umgearbeitete von Luis Llach stammende Originalversion unter dem Titel l'Estaco, zur nationalistischen Hymne der territorialen Wahlen im Jahre 1992.
Viele korsische  Musiker versuchen heute, sich in der Worldmusik  einen Namen zu machen, doch die Chjami sind immer noch sie selbst geblieben, sympathisch, ohne Prätention, sie bleiben natürlich und auf dem korsischen Boden verwurzelt.
Nach über dreißig Jahren Karriere könnte man annehmen, dass sie Businessmusiker sind. Dem ist aber ganz und gar nicht so: Fernsehauftritte und Interviews geben sie nur selten, und Werbekampagnen sind nicht unbedingt ihre Sache. Das Plakat, welches ihr Konzert ankündigt, hängt wie vor vielen Jahren am Rande der Straße, oder an einem alten Kastanienbaum vor einem Ort oder Dorf. Die Tradition zu bewahren, bleibt immer ihr Leitfaden …
Ihr neustes Album Sventulerà  ist Anfang dieses Jahres erschienen. Sehr zu empfehlen ist  ihr Jubiläumsalbum „Teatru di Bastia 30 anni DVD (2007)" als Live- DVD im Handel zu erstehen. Canti per u presepiu (2002) ist eine Zusammenstellung weihnachtlicher traditioneller Gesänge und Cantu Sacru, also magisch-polyphone, heilige Gesänge. Alle anderen Alben sind Zeugen der Zeit, der Epoche und der Liebe zu ihrer Kreation, ihrer Muse, ihrer Insel Korsika.

Discographie
Sventulerà (2010)
Teatru di Bastia 30 anni DVD (2007)
Canti per u presepiu (2002)
I vinti cinque baroni (2001)
Credo (1998)
Populu vivu (1993)
Cantu sacru (1991)
Cuntrasti è ricuccate (1990)
Guerrieri di l'Eternu (1989)
U mio cantu (1986)
L'altu pratu di a Memoria (1983)
Esse (1981)
Nant'à u solcu di a storia (1978)


Hier der Link zu ihrer Homepage :
http://www.chjami-aghjalesi.com/


Hier einige Videos ihrer 30 Jahre Jubiläumalbums (Livemitschnitt auf DVD erhältlich)


Attila


Canzona per Bastia
http://www.youtube.com/watch?v=o4tNPPJ5jVk&feature=related


Hier eine Link zu einer meiner Playlists von I Chjami Aghjalesi
http://www.youtube.com/playlist?p=PL1D0C39EC7F9B6283&feature=mh_lolz


Liebe Grüße,
Miluna

Donnerstag, 7. Juli 2011

Korsische Sprichwörter - Pruverbi Corsi: Ghjuntu u timpurali i ghjàcari facini a so casa.

Liebe BesucherInnen,
Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe korsische Sprichwörter vorstellen.

 Ghjuntu u timpurali i ghjàcari facini a so casa.
Wenn ein Gewitter in der Luft liegt verkriechen sich die Hunde in ihrer Hütte ( oder  im Haus) und die Katzen auch …)

Was bedeutet, dass unsere lieben Vierbeiner auch als Wetterfrösche dienen können…

Liebe Grüße,

Miluna

Konzertdaten Sommer 2011 CANTA U POPULU CORSU

Liebe BesucherInnen,

heute möchte ich Ihnen die Konzertdaten für die Sommertour 2011 der legendären korsischen Gruppe CANTA U POPULU CORSU präsentieren :

August 2011:

3. Carbini
5. Vico
6. Appieto
7. Feliceto
8. Patrimonio
10. Porto
12. Cervioni
13. Maccinaghju
20. Aiacciu, Place du Diamant

ohne Gewähr, auf der Homepage überprüfen! http://canta.adecec.net/index.php




Liebe Grüsse und einen schönen Sommerurlaub wünscht Ihnen,
Ihre Miluna

Dienstag, 5. Juli 2011

Besonderheiten der Flora Korsikas :Die Stranddistel (Eryngium maritimum) Cardu marinu


Liebe BesucherInnen, 

heute möchte ich Ihnen einen weiteren Beitrag aus der Reihe Korsikas Flora vorstellen:
Die Stranddistel

Diese Pflanze findet man an den Stränden Korsikas auf nährsalzhaltigen Sandböden der Weißdünen. Sie wächst einzeln oder in kleineren Gruppen, häufig in Begleitung von Strandhaferbüscheln.
Die Stranddistel (Eryngium maritimum) wird auch Meer-Mannstreu genannt
Sie ist eine Pflanzenart aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).
Die zweijährige bis ausdauernde Dünenpflanze wird 10 bis 40 Zentimeter hoch. Sie ist mit einer kräftigen, bis zu zwei Meter tief reichenden Pfahlwurzel fest im Erdreich verankert. Die Pflanze bildet mehrere starke Stängel aus, die mit steifen, derb borstigen Blättern besetzt sind. Die Grundblätter sind lang und die Stängelblätter sind kurz gestielt. Die Blätter sind blaugrünen und handförmig gelappt. Der weißliche Blattrand ist in sich gewellt. Er bildet mehrere Zacken aus, die in einen langen, spitzen Dorn übergehen.
Die ungestielten Blüten stehen in fast kugelförmigen, dornigen Köpfen dicht zusammen. Die amethystblaue Einzelblüte setzt sich aus jeweils fünf Kron- und Kelchblättern sowie fünf gelblichen Staubblättern zusammen.
Die Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober.
Die Stranddistel wird von Schmetterlingen und anderen Insekten bestäubt, die Samen werden über den Wind verbreitet.
Die gesamte Pflanze ist durch eine Wachsschicht bläulich bis weiß bereift.
Die bläuliche Wachsschicht schützt die Stranddistel vor Verdunstung und zu starker Sonnenbestrahlung. Das Wachs hält das Wasser in der Pflanze zurück und reflektiert die Sonnenstrahlen.
Die Gefährdung der Stranddistel wird insbesondere durch illegales Abpflücken und Ausgraben sowie durch Befahren der Strandgegenden mit Geländewagen begründet. Abgepflückte  oder umgeknickte Blütenstände kann die Pflanze nicht über nachwachsende, neue Triebe ausgleichen. Deswegen bitte Acht geben, sie nicht aus Versehen oder mit Absicht abzubrechen, oder zu zerstören.


Liebe Grüße,

Miluna

Freitag, 1. Juli 2011

Konzertdaten Sommersaison 2011 I MANTINI in GIRU JULI 2011

Liebe BesucherInnen,

heute möchte ich Ihnen die Konzertdaten für den Monat Juli 2011 der Gruppe I MANTINI vorstellen, die ich Ihnen in einem vorherigen Post präsentiert habe.

Juli 2011

Samstag 9. Juli : Miomo (Hôtel l'Ariana) (2B)
Sonntag 17. Juli : Ghisonaccia(auf dem Schulhof)
Freitag 22. Juli : Borgo (im Ort) (2B)
Samstag 23. Juli : Muticellu (2B)
Montag 25. Juli : Bonifacio (cour carrée) (2A)
Freitag 29. Juli : Viggianellu (2A)
Samstag 30. Juli : Oletta (2B)
Sonntag 31. Juli : Cervioni (im Kloster) (2B)



ohne Gewähr, auf der Homepage von I Mantini zu überprüfen!

Liebe Grüße und einen erholsamen Sommerurlaub wünscht Ihnen,

Ihre Miluna