Donnerstag, 2. Juni 2011

Arba santa aszensione: die Himmelfahrtspflanzen auf Korsika: Sedum cepaea, Sedum stellatum

Allgemeines: Die Sedum cepaea und Sedum stellatum sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae), in deutsch auch Fette Hennen genannt. Die Sedum-Arten sind ein- oder mehrjährige krautige Pflanzen, deren dickfleischigen Laubblätter Wasser speichern, also auch entwurzelt durch die Luftfeuchtigkeit überleben können. Die Blattränder sind meist glatt. Die Blütenstände sind unterschiedlich aufgebaut. Die meist zwittrigen, selten eingeschlechtigen Blüten sind fünfzählig, selten drei- bis neunzählig. Die Kelchblätter sind meist frei oder seltener an der Basis verwachsen. Die Kronblätter sind gelb, rosa, und weiß, je nach Unterart. Es werden Balgfrüchte gebildet. Die Samen sind klein.

Riten und Aberglaube: Diese zwei Arten werden auf Korsika "Himmelfahrtspflanze genannt. Nach alter Tradition geht man auf Korsika am Tag der Himmelfahrt am Morgen auf die anliegenden Hügel hinter den Bergdörfern, um nach der Himmelfahrtspflanze zu suchen. Einmal gefunden, wird dieses Pflänzchen nach Hause gebracht, wo es in dem Hauptraum des Hauses oder in den Schlafzimmern über dem Bett aufgehängt wird. Dieses Ritual soll nicht nur Schutz bringen, sondern man glaubt auch daran, dass, wenn die Pflanze noch am 24. Juni, dem Fest des Heiligen Ghjuvanni, grün ist, die Familie das ganze Jahr über in Frieden und Glück lebt.

Wenn sie vor dem 26 Juli, dem Fest der Heiligen Anna, verblüht oder austrocknet, dann wird für das folgende Jahr Unglück für die Familie vorausgesagt.

Ich habe sogar extrem Gläubige dieses Rituals kennen gelernt, die mir zu nahelegten, dass wenn die Pflanze austrocknet, ein naher Verwandter oder Bekannter versterben wird ...

Ich habe bei einer alten Dame gearbeitet, die in jedem Zimmer eine dieser Pflanzen über ihrem Bett hängen hatte. Ende des Jahres waren sie beide ausgetrocknet, die ihre, wie auch die ihres Sohnes. Im nächsten Jahr darauf verstarben sie beide, einer nach dem anderen...Aberglaube, Zufall? Oder wissenschaftlich erklärbar?
Liebe Grüße,

Ihre Miluna


Keine Kommentare: