Montag, 16. Mai 2011

Interessantes aus Korsika: die Artischocke

Liebe BesucherInnen,

Heute möchte ich Ihnen eine Gemüsepflanze vorstellen, die schon damals und heute nicht aus dem familiären Gemüsegarten auf der Insel wegzudenken ist:

Die Artischocke

Die Artischocke (Cynara cardunculus, Syn. Cynara scolymus) ist eine distelartige, kräftige Kulturpflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).
Die körbchenförmigen Blütenstände sind der Teil der Pflanze, der geerntet wird. Werden die Blütenstände nicht geerntet, zeigen sich die violetten Röhrenblüten.

Die frostempfindliche Artischocke stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Die Araber verbreiteten die Artischocke im südlichen Mittelmeergebiet.

Vor etwa 400 Jahre wurde sie im Süden Europa eingeführt.

Auch als Heilpflanze hat sich die Artischocke bewährt. Ihr wird eine appetitanregende, verdauungsfördernde und cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben. Der in ihnen enthaltene Bitterstoff Cynarin regt den Stoffwechsel von Leber und Galle an. Außer als Gargemüse werden ihre Blätter in Säften, Tees, Trockenextrakten und Tinkturen verwendet. Ihre medizinische und diätetische Wirkung wird auf den Gehalt an speziellen Flavonoiden und Chinasäurederivaten zurückgeführt.

Die Artischocke wurde 2003 zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.

Die Pflanze benötigt im Garten etwa 1 m² Platz und bevorzugt sonnige, warme Plätze. Geerntet werden die faustgroßen Blütenköpfe, wenn sie noch geschlossen sind und die äußeren Schuppen leicht abstehen. Verpasst man diesen Zeitpunkt, zeigt sich eine große violette Blüte.

Kleinere Artischockensorten, wie sie auf Korsika angebaut werden, die überdies früh geerntet werden, können im Ganzen verzehrt werden. Die ganzen Blüten werden gebraten oder gegart. Der Geschmack der Artischocke ist feinherb bis zartbitter. Artischocken werden 20 bis 45 Minuten in Salzwasser mit etwas Zitronensaft gekocht. Die Blätter werden dann abgezupft und der untere Teil mit den Zähnen abgezogen. In der Regel wird dazu eine Vinaigrette gereicht. Artischockenböden werden auch eingelegt und sind unter anderem ein verbreiteter Pizzabelag.

Von Februar bis Mai kann man die Artischocken im Bund angeboten aus dem lokalem Anbau auf den Märkten erstehen, oder auch an den Strassenrändern, wo sie direkt vom Herstellern in Buden angeboten werden (z.B. nahe dem Diana und Urbinuhafen (ca. 5 km vor Ghisonaccia vom Norden aus).

Demnächst stelle ich Ihnen ein traditionelles korsisches Rezept vor: Artichocken gefüllt mit Brucciu

Liebe Grüße, Miluna




Quellen und Fotos: Wikipedia, L'Artichaut

Keine Kommentare: