Mittwoch, 30. März 2011

Die Pflanze der Begrüßung: Affodill oder Asphodele auf Korsika

Asphodelus cerasiferus: Ist das eine Blume? Eine Pflanze? Ein Baum?
Der Affodill ist ein spargelartiges (Asparagales) Gewächs aus der Familie der Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae), der Unterfamilie der Affodillgewächse (Asphodeloideae) und der Gattung der Affodilla (Asphodelus).
Der Affodill ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 100 bis 200 Zentimeter erreicht und ein Rhizom (unterirdisches oder dicht über dem Boden wachsendes Sprossachsensystem) bildet. Der Blütenstand ist meist verzweigt. Die Deckblätter sind weißlich auch zart rosa. Die kugelige Kapselfrucht weist einen Durchmesser von 10 bis 20 Millimeter auf.
Die Blütezeit reicht von Mai bis August. In Europa steht diese Pflanzenart unter Naturschutz.
Der Affodill wächst überall. Diese Pflanze passt sich jeder Bodenbeschaffenheit an. Man kann sie im Strandhinterland finden, in der Maquis, aber auch in den Bergen. Oft sieht man sie auf Weidefeldern von Schafsherden, wo die noch grünen Pflanzen vor der Blüte einen starken, fast unangenehmen Geruch verbreiten (dem Katerurin ähnlich). Ihre Blüten locken dagegen Bienen mit ihrem zarten verführerischen Duft an.
Der Affodill verkörpert noch heute auf Korsika, in Griechenland und Italien eine symbolische Bedeutung. Auf Korsika werden die Blumenkolben während des Allerheiligenfestes in Olivenöl getränkt, dann angezündet und als Fackel nahe der Gräber aufgestellt. Sie haben die Eigenschaft, nicht zu verbrennen, nur zu konsumieren, d.h. wie eine Fackel zu glühen.
In den vergangenen Jahrhunderten, diente der trockene Stängel als Fackel in den Häusern, in den Hütten oder um in der Nacht zu reisen. Man benutzte ihn auch, um das Kaminfeuer anzuzünden. In der Nacht von „Saint Jean“ wurde das heilige Feuer damit entzündet. Außerdem diente er dafür Lärm zu machen, um die bösen Geister zu vertreiben.
Aus den Blättern fertigte man hingegen Matratzen und Sattel. Die Tiere fraßen das trockne Laub. In der Region von Barchetta wurde aus der einjährigen Knolle zudem Branntwein hergestellt.

Hier einige Redewendungen rund um den Affodill
- Er hat die Beine wie Asphodelenstengel  (fein und wenig kräftig, Rennu).
- Ein gutes Jahr reich an Asphodelen kündigt ein gutes Jahr von Esskastanien an.(Bastelica)
- Er erkennt die Asphodelen nicht mehr (das sagte man zu einem ausgewanderten Korsen, der seine Ursprünge vergessen hat, Capi Corsu)
- Asphodelen-Feuer  (entspricht einem Strohfeuer, Santu Petru di Tenda)

Nach den Forschungen des Wissenschaftlers J.H. Favre spielt der Affodill eine wichtige Rolle in der Reproduktion der Zikaden, die ihre Eier in die Stängel einlegen.
Wieder mal ein Beweis dafür, dass die Pflanze ihrer Symbolisierung aus der Mythologie (Emblem des Auflebens) zu Gute kommt, gewissermaßen, dem Aufleben der Zikaden.


© Miluna Tuani
© Quellen und einige Fotos: Wikipedia, l’Asphodele

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist ein guter Artikel, danke. Wir waren viermal im Frühling auf Korsika, lieben es und haben uns gefreut, endlich herauszufinden, was das für Blumen sind. Sie haben auch schon im April geblüht. S. Kim

Miluna Tuani hat gesagt…

Danke liebe S.Kim für Ihren Beitrag, es freut mich das er Ihnen hilfreich ist, ja in diesem Jahr beginnen sie schon früher zu blühen, das hängt eben auch mit der Witterung zusammen,
herzliche Grüsse,
Ihre Miluna