Donnerstag, 17. März 2011

Astreyah BAND I: "Die gestrandeten Töchter Eleysions"

Diese Romantrilogie ist an dem Ort entstanden (siehe auch meine zwei vorangehenden Posts „Das Geisterdorf bei Ghisoni und „Die Mönchssekte der Ghjuvannali") an dem sich nach historischen Quellen ein grausames Massaker abgespielt hat. Die historische Basis ist in meine Trilogie mit eingeflossen, wurde jedoch nicht zum Kern der Handlung.

Astreyah BAND I: "Die gestrandeten Töchter Eleysions"
Exposé

Eine Gruppe von Bewohnerinnen des Planeten Eleysion strandet mit ihrem Raumschiff auf dem Planeten Terra - im Mittelmeer auf einem Hochplateau - im Herzen der Insel Korsika, ungefähr siebenhundert Jahre vor unserer Zeitrechnung.
Während die Gestrandeten Ihre Suche nach einem seltenen Quarz beginnen, den sie im Herzen des anliegenden Bergmassives geortet haben, sind sie gezwungen sich eine Bleibe zu errichten. Den Quarz benötigen sie, um die beim Absturz beschädigte Steuerzentrale ihres Raumschiffes zu reparieren.
Einige korsische Banditen stoßen auf die Gruppe der Außerirdischen, als sie sich auf der Flucht, gejagt von Milizen, in den Gebirgshöhen in tiefer wilder Maquis verstecken wollen.
Die Banditen erliegen schnell dem Zauber der außergewöhnlichen Anmut und Schönheit der feenhaften, weiblichen Wesen. Sie bieten den flüchtigen Korsen ihren Schutz an und versprechen ihnen, ihnen mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten zu helfen. Die Banditen erklären sich ebenso bereit, hart mit anzufassen, um den Gestrandeten zu ermöglichen, sich für die notwendige Zeit hier anzusiedeln. Die beiden Banditen sammeln weitere Männer um sich. Unter anderem auch eine Gruppe der letzten Sektenmitglieder die den gehetzten «Ghjuvannali» angehören. Diese helfen ihnen in kurzer Zeit mehrere Häuser aus den Steinblöcken der nahen Steinbrüche auf einer Hochebene zu Fuße der zwei Berggipfel zu erbauen.
Zu selber Zeit schicken die Außerirdischen alle unerwünschten Besucher, die auf dem Plateau in dem neuen Dorf bei ihnen ankommen und nicht mit ihnen kooperieren wollen, in die eröffnete Miene, um nach den notwendigen Quarzen suchen. Sie programmieren deren Gehirne, wodurch sie vergessen wer oder was sie vorher waren und nun zufrieden und ohne Bedenken an dem Dorfleben teilnehmen. Aber auch viele andere Bewohner des Kantons von Ghisoni gesellen sich freiwillig zu ihnen. Frauen wie Männer: Hirten, Bauern, Handwerker, Musikanten, Gaukler und Heilkundige. Menschen, die wie viele andere den derzeitigen Lehnsherren sehr fürchten, in dessen Ungnade gefallen und auf der Flucht sind.
Dieser Feudalherr herrscht grausam über seine bis zu den Zähnen bewaffneten Festung und den Ländereien im Umfeld. Seit langen Jahren beutet er die armen Leute unerbittlich aus, die ihn verachtend den "tyrannischen Blutsauger Ghisonis" nennen. So schließen sich immer mehr Menschen der neuen Kommune (Paese Nouvu) an, in der sie Freiheit, Harmonie, Frieden, Liebe und Nahrung im Übermaß finden. Dem Lehnsherrn bleibt nicht verbogen, dass mehr und mehr seiner Leute fehlen, die normalerweise seinen Hofstaat mit Diensten, Nahrung, Medikamenten und Lustbarkeiten beliefern. Die harmonische Existenz ist gefährdet, da der Lehnsherr nicht ertragen kann, das mehr als die Hälfte seines Hofstaates in den Bergen auf dem Hochplateau in der "Neuen Kommune", wie sie genannt wird, verschollen geht. So bereitet er einen bis zu den Zähnen bewaffneten Feldzug im Überraschungsangriff gegen die Gruppe von Gestrandeten vor, um seine Leute aus der Magie dieses Ortes zu befreien ...

Die Fortsetzung von Band I, Band II und Band III sind in Überarbeitung



Herzlichst,
Ihre Miluna

© Miluna Tuani

Keine Kommentare: